Kontaktlinse-Düsseldorf

Augenärzte-Düsseldorf


Tagesklinik-AOZ-Düsseldorf

Augenoperateure:
Augenlaser-Operation (LASIK)
Dr. med. Palme
0211 352322

Grauer-Star-Operation
(Katarakt-Operation)
Gerhard Götzen
Dr.med. Udo Stobbe
0211 666007


Augendiagnostik:
Augenarztpraxis-Düsseldorf
Innenstadt / Zentrum / City
Dr.med. Palme Zentrum-Hofgarten
0211 352322

Dr. med. Milanov Zentrum-
Carlsplatz-Altstadt
0211 328978

Kontaktlinse-Düsseldorf

Kontaktlinse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Weiche Kontaktlinse
Weiche Kontaktlinse

Kontaktlinsen, auch Haftschalen genannt, gehören wie die Brille zu den Sehhilfen. Kontaktlinsen liegen dabei direkt auf dem Auge auf. Man unterscheidet zwischen harten und weichen Kontaktlinsen. Mit Kontaktlinsen lassen sich die meisten Fehlsichtigkeiten wie Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit, Astigmatismus oder Presbyopie korrigieren. Auch sehr komplizierte Formen von Fehlsichtigkeiten wie Keratokonus oder Keratoglobus lassen sich mit Kontaktlinsen gut korrigieren, meist sogar besser als mit einer Brille.

Inhaltsverzeichnis

  • 1 Geschichte
  • 2 Linsentypen
    • 2.1 Formstabile/harte Kontaktlinsen
    • 2.2 Weiche Kontaktlinsen
  • 3 Linsenarten
    • 3.1 Multifokallinsen
    • 3.2 Segmentförmige Bifokallinsen
    • 3.3 Konzentrische Multifokallinsen
    • 3.4 Monovisionstechnik
    • 3.5 Torische Kontaktlinsen
    • 3.6 Nachtlinsen
    • 3.7 Verbandlinsen
    • 3.8 Kosmetische Kontaktlinsen
    • 3.9 Intraokularlinsen
    • 3.10 Zusammenfassung
  • 4 Generelle Eigenschaften
  • 5 Anpassung
  • 6 Risiken und Nebenwirkungen
  • 7 Weiterführende Themen
  • 8 Weblinks

Geschichte

Der französische Philosoph und Naturwissenschaftler René Descartes beschrieb die Idee einer Linse, die direkt auf dem Auge getragen wird, im Jahre 1636. Weitere Vorarbeit für Kontaktlinsen wurde durch theoretische Überlegungen Ende des 19. Jahrhunderts durch Adolf Eugen Fick geleistet. Wenig später wurden die ersten sog. Skleralschalen aus Glas hergestellt. Materialbedingt und mit einem Durchmesser von 23 mm waren sie sehr unkomfortabel.

Mit dem Einsatz von PMMA (Acrylglas) (ab etwa 1939) und der Reduzierung des Durchmessers auf ca. 10 mm wurden Tragezeiten von 10 bis 12 Stunden pro Tag möglich. Wie die Glaslinsen waren sie sauerstoffundurchlässig. Als Erfinder der harten cornealen Kontaktlinse gilt Heinrich Wöhlk, als Erfinder der weichen Hydrogel-Linsen gilt Otto Wichterle.

Linsentypen

Formstabile/harte Kontaktlinsen

1976 kamen die ersten sauerstoffdurchlässigen, harten Kontaktlinsen auf den Markt. Durch Weiterentwicklung der Kunststoffe weisen heutige hochgasdurchlässige, hartflexible Linsen eine ca. zwei- bis siebenmal höhere Gasdurchlässigkeit als weiche Kontaktlinsen auf. Der Durchmesser liegt üblicherweise zwischen 8 und 10 mm. Sie schwimmen beweglich auf einem Tränenfilm. Daher bergen sie ein geringeres Risiko der Schädigung des Auges, da das Auge besser mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt werden kann. Durch die heute aktuellen Linsen-Materialien geht ein sehr großer Teil des Nährstofftransports auch durch das Linsenmaterial hindurch: Die Hornhaut wird besser mit Nährstoffen versorgt - sogar besser, als dieses bei den weichen Linsen möglich ist. Durch verbesserte Messmethoden und intelligentere Formgestaltung der Linsen sowie komfortablere Materialien ist die Verträglichkeit erheblich verbessert worden. Durch Alterungsprozesse an der Linse kann sich die Linse allerdings verformen und die Hornhaut schädigen: Das Tragen überalterter Linsen sollte vermieden werden. Fazit: Die heutigen formstabilen Linsen sind längst nicht mehr hart, sondern haben an Komfort und Verträglichkeit gewonnen. Formstabile Linsen sind den "weichen" Linsen heute in vielen Punkten überlegen. Allerdings besteht bei starkem Wind oder staubiger Umgebung eine erhöhte Gefahr, dass Fremdkörper unter die Linse gelangen. Insgesamt ist der immer noch zu begegnenden schlechteren Akzeptanz gegenüber formstabilen Kontaktlinsen entgegenzuhalten, dass lange Eingewöhnungszeiten und tränende Augen nur noch auf veraltete Linsentypen (PMMA, CAB) zutreffen. Sie erklärt sich teilweise aus der negativ besetzten Bezeichnung "harte" Kontaktlinse.

Die Wahl zwischen harten oder weichen KL ist auch abhängig von den Gewohnheiten des Trägers. Wer eine Bürotätigkeit ausübt, dem mag zur formstabilen Linse geraten sein, auch weil sie den Vorteil aufweist, nicht austrocknen zu können (Klimaanlagen), und deswegen individuell angenehmer empfunden wird. Dem Bauarbeiter wird zu einer weichen KL zu raten sein, da bei dieser die Gefahr, dass Fremdkörper unter die Linse gelangen, wesentlich geringer ist.

Ein weiterer Aspekt ist die Häufigkeit des Tragens. Gelegentliches Tragen beim Sport oder zu bestimmten Anlässen legt aus Kostengründen eine weiche Tages-, Wochen- oder Monatslinse nah. Die individuelle Entscheidung sollte dem Augenoptiker/Augenarzt überlassen werden.

Schnitt durch eine weiche Kontaktlinse (-6,5 dpt)
Schnitt durch eine weiche Kontaktlinse (-6,5 dpt)

Weiche Kontaktlinsen

Weiche Kontaktlinsen (seit 1971) sind flexibel und passen sich der Form der Hornhaut an. Der Durchmesser liegt üblicherweise zwischen 12 und 16 mm, der Linsenrand liegt daher auch bei geöffnetem Auge unter dem Lidrand. Dadurch und durch die fast direkte Haftung auf der Augenoberfläche sitzen sie fester im Auge, wodurch sich das Verlustrisiko, z. B. bei Wassersport reduziert. Viele Menschen finden das Tragegefühl angenehmer als das harter Kontaktlinsen. Das Risiko von Schädigungen des Auges infolge von Ernährungsstörungen, Ablagerungen auf der Linse, Sauerstoffmangel oder Schadstoffen im Wasseranteil der Linse ist aber höher als bei harten Linsen.

Eine besondere Form der weichen Kontaktlinsen stellen die Tageslinsen bzw. Tages-Kontaktlinsen dar. Sie werden einmalig benutzt und danach entsorgt.

Infolge der Weiterentwicklung weicher Kontaktlinsen (seit 1981), insbesondere der verbesserten Sauerstoffdurchlässigkeit bei den sogenannten Silikon-Hydrogel-Linsen, einer Erfindung des tschechischen Chemikers Otto Wichterle, werden inzwischen auch Kontaktlinsen angeboten, die je nach Empfehlung des Kontaktlinsenanpassers mehrere Tage und Nächte getragen werden können. Erst nach dreißig Tagen müssen die Linsen gegen neue ausgetauscht werden. Allerdings sollte erwähnt werden, dass zahlreiche Augenärzte und Augenoptiker bei diesem Typ von einem ständigen Tag und Nachttragen abraten, da sie darin eine gesundheitliche Gefährdung für die Augen sehen.

Kontaktlinse zur Korrektur von Kurzsichtigkeit
Kontaktlinse zur Korrektur von Kurzsichtigkeit

Linsenarten

Die gebräuchlichsten Kontaktlinsen sind asphärische (bzw. sphärische KL oder sphärisch mit asphärischem Randbereich) Einstärken-Linsen zur Korrektur von Kurz- oder Weitsichtigkeit. Darüber hinaus gibt es weitere Linsenarten:

Multifokallinsen

In der vierten Lebensdekade verliert das menschliche Auge allmählich die Fähigkeit, sich auf nahe Entfernungen einzustellen. Diese Erscheinung bezeichnet man als Alterssichtigkeit oder Presbyopie. In seltenen Fällen kann durch krankhafte Veränderungen oder Verletzungen des Auges bereits früher eine Nahkorrektion erforderlich sein. Im Gegensatz zu herkömmlichen Kontaktlinsen, mit denen immer nur das Sehen in der Ferne oder Nähe korrigiert werden kann, bieten seit 1982 Multifokallinsen die Möglichkeit des deutlichen Sehens in unterschiedlichen Entfernungen. Multifokallinsen werden in segmentförmige Bifokallinsen oder konzentrische Multifokallinsen eingeteilt. Eine Sonderform stellt die Monovisionstechnik dar. Welcher Linsentyp verwendet wird, ist abhängig von den physiologischen Gegebenheiten und von der Art der Anwendung. Multifokallinsen werden sowohl als formstabile ("harte") Kontaktlinsen als auch als Hydrogellinsen ("weiche Linsen") hergestellt.

Segmentförmige Bifokallinsen

Dieses Herstellungsprinzip, das man auch als alternierendes (abwechselndes) System bezeichnet, besteht in der Regel aus zwei segmentförmigen optischen Zonen unterschiedlicher Wirkung. Beim Blick in die Ferne sieht das Auge durch die obere – für die Ferne korrigierende – optische Zone. Beim Blick in die Nähe wird das Auge nach unten gedreht, die Kontaktlinse wird jedoch durch den Einfluss des Unterlides nach oben geschoben und man sieht durch die Nahzone.

Konzentrische Multifokallinsen

Bei diesem Linsentyp werden zwei oder mehrere ringförmige Sehzonen konzentrisch angeordnet. Bei modernen Linsen gehen die Bereiche mittlerweile fließend ineinander über. Der Benutzer kann gleichzeitig verschiedene optische Zonen nutzen, daher auch die zusätzliche Bezeichnung als simultanes (gleichzeitiges) System. Die Grundlagen wurden bereits in den 1950er Jahren von Collins (Collins, J.W. : "Preliminary report: A bifocal contact lense" JAOA) und de Carle (De Carle, J.W. : "The De Carle bifocal contact lens Contacto") beschrieben. Dem Auge wird gleichzeitig das Bild der Ferne und der Nähe angeboten, und es wählt (unbewusst) das gewünschte Bild aus.

Monovisionstechnik

Hierbei werden nicht Mehrstärkenkontaktlinsen verwendet um die Presbyopie zu korrigieren, sondern man gleicht ein Auge für die Ferne aus, das zweite Auge für die Nähe. Bei Anwendung dieser Technik kommt es jedoch zu Einschränkungen des beidäugigen, stereoskopischen Sehens.

Torische Kontaktlinsen

Sogenannte torische Kontaktlinsen sind Linsen, mit denen man eine Hornhautverkrümmung (Astigmatismus) korrigiert. Neben dem Dioptriewert müssen bei der Herstellung noch die genauen Werte für Achse und Zylinder berücksichtigt werden. Hier wird die Hornhautverkrümmung durch zylindrische Parameter ausgeglichen. Die Linse muss in einer definierten Position sitzen. Dies wird durch vielfältige Methoden erreicht, die eine sorgfältige Anpassung erfordern.

In diesem Zusammenhang sei darauf hingewiesen, dass ein geringfügiger äußerer Astigmatismus durch eine "normale" formstabile (vulgo "harte") Kontaktlinse ausgeglichen wird, da sich diese im Gegensatz zur weichen Kontaktlinse nicht der Hornhaut anpasst. Die Tränenflüssigkeit zwischen Kontaktlinse und Hornhautoberfläche gleicht die Unebenheiten aus. Dieser Methode zur Astigmatismuskorrektur sind individuelle Grenzen gesetzt. Sie ist jedoch preiswerter als eine Korrektur durch weiche Konktaktlinsen.

Nachtlinsen

Eine neue Form der Kontaktlinsen sind die Nachtlinsen (auch Nacht-Kontaktlinsen, Orthokeratologie- oder kurz OK-Linsen). Diese werden vor dem Schlafen eingesetzt und über Nacht in den Augen belassen und korrigieren während der Tragzeit die Form der Hornhaut des Auges. Diese Verformung ist nicht dauerhaft, bleibt jedoch über einen Zeitraum von ein bis drei Tagen erhalten, in dem scharfes Sehen ohne Sehhilfe möglich ist.

Verbandlinsen

Verbandlinsen werden vom Augenarzt bei Verletzungen der Hornhaut eingesetzt und können dort bis zu vier Wochen verbleiben.

Kosmetische Kontaktlinsen

Ein Träger zweier verschiedener kosmetischer Kontaktlinsen
Ein Träger zweier verschiedener kosmetischer Kontaktlinsen

Farbige oder bemalte Kontaktlinsen (auch Motivlinsen genannt) dienen überwiegend ästhetischen oder kosmetischen Zwecken. Ihre optischen Funktionen sind schlechter als die konventioneller Linsen. Es gibt sie in allen gängigen Farben und Motiven, so zum Beispiel mit Reptil- oder Manga-Motiven. Manche Ausführungen können das ganze Auge bedecken.

Motivlinsen erfreuen sich größerer Beliebtheit bei Musikstars und Filmdrehs. So werden Motivlinsen auch in der Bevölkerung populärer. Die neue Jugendgeneration trägt sie vereinzelt gern in Diskotheken oder an Halloween.

Intraokularlinsen

Keine Kontaktlinse, aber ebenfalls zur Korrektur einer Fehlsichtigkeit geeignet ist die Intraokularlinse.

Zusammenfassung

Moderne Multifokallinsen sind mittlerweile eine gute Alternative zur Brille. Aufgrund der Komplexität der Linsen sollten diese jedoch nur von einem erfahrenen Kontaktlinsenspezialisten angepasst werden.

Generelle Eigenschaften

Linsen zur Korrektur von Kurzsichtigkeit sind physikalisch bedingt am Rande dicker als in der Mitte und daher bei hohen Stärken gewöhnungsbedürftiger als solche zur Korrektur von Weitsichtigkeit, die zum Rand hin dünner werden. Bei starker Kurzsichtigkeit bieten Kontaktlinsen jedoch den Vorteil, dass das Gesehene aufgrund des direkten Sitzes auf dem Auge, anders als bei einer Brille, nicht verkleinert wird. Dadurch wird mit einer Kontaktlinse im Allgemeinen eine bessere Korrektur des Sehfehlers erzielt. Im Gegenzug wird bei starker Weitsichtigkeit das Gesehene nicht vergrößert, gegenüber einem Normalsichtigen also das Gesichtsfeld nicht reduziert. In allen Fällen entfällt die Beschränkung des Sehfelds durch den Brillenrand, und die Augen können den natürlichen Bewegungsmustern folgen. Oftmals haben Kontaktlinsen eine leichte Tönung, um die Handhabung zu erleichtern. Eine Tönung verhindert aber nicht den häufigen und kostspieligen Verlust von Kontaktlinsen.

Anpassung

Die Anpassung nimmt entweder ein Augenarzt, ein Augenoptiker-Meister oder ein Optometrist vor. Kontaktlinsen, die nicht richtig zum Auge passen, können es schädigen. Die Anpassung ist nur einem erfahrenen Fachmann möglich. Dieser garantiert die bestmögliche Verträglichkeit und haftet auch für eventuelle Schäden durch falsche Linsen. Der Anpasser berücksichtigt die individuelle Form des Auges genauso wie die Kraft der Augenlider beim Zwinkern. Besondere Aufmerksamkeit kommt dem Tränenfilm zu, dessen Eigenschaften das jeweilige Linsenmaterial mitbestimmen.

Mitwirkung des Linsenträgers: Der Kontaktlinsenträger muss regelmäßig die Nachkontrolltermine wahrnehmen, um Risiken zu vermeiden. Auf eine perfekte Hygiene muss geachtet werden, indem die Kontaktlinsen-Pflegemittel passend zum Linsenmaterial ausgewählt werden und die Flüssigkeiten regelmäßig gewechselt werden. Kontaktlinsen altern, zeigen Gebrauchsspuren, Ablagerungen und Beschädigungen. Zu alte Linsen führen zu einer Reduzierung des Tragekomforts und zu unten genannten Risiken. Häufigster Nutzungsfehler ist das zu lange Tragen von Austauschlinsen (Tages-/Wochen-/Monatslinsen). Nach Ablauf der Nutzungszeit wird das Auge erheblich schlechter mit Nährstoffen versorgt, wodurch die unten genannten Risiken entstehen.

Risiken und Nebenwirkungen

Weiterführende Themen

Weblinks



aus wikipedia
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel wikipedia-Kontaktlinse aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation . In Wikipedia finde Sie eine Liste der Autoren des Artikels

Schwerpunkte:

| Düsseldorf Abbildungsfehler | Düsseldorf Altersichtigkeit | Düsseldorf Ametropie | Düsseldorf Argon-Laser | Düsseldorf Astigmatismus-Auge | Düsseldorf Augenfehler | Düsseldorf Augeninnendruck | Düsseldorf Bifokalglas | Düsseldorf Brillenglas | Düsseldorf Emmetropie | Düsseldorf Fehlsichtigkeit | Düsseldorf Gebührenordnung für Ärzte | Düsseldorf Hypermetropie | Düsseldorf Kammerwasser | Düsseldorf Kurzsichtig | Düsseldorf LASIK | Düsseldorf Myopie | Düsseldorf Refraktion | Düsseldorf Sammellinse | Düsseldorf Star-Augenheilkunde | Düsseldorf Tonometrie | Düsseldorf Weitsichtigkeit | Düsseldorf intrastromaler cornealer Ring |

Kontakt    Impressum  
medicalworld0723

Augenarzt-Düsseldorf

Augenheilkunde in Düsseldorf

Kontaktlinse-Düsseldorf